WASSERANALYSEN

                   

ÜBER UNSLEISTUNGENLEGIONELLENPRÜFUNGINFO & DOWNLOADAKTUELLESKONTAKT
 

 

FACHBEGRIFFE

Erklärung der verwendeten Fachbegriffe (aus den Bereichen Trinkwasser / Badewasser)

 

Entnahmestelle (repräsentative-): an den "repräsentativen Entnahmestellen" werden die Proben gem. TrinkwV üblicherweise ent-nommen. Diese sind

A: direkt nach dem Ausgang des Warmwasserbereiters in die Warmwasserleitung und direkt vor dem Wiedereintritt am Ende der Zirkulationsleitung (falls Zirkulation vorhanden). Zur Entnahme müssen vorab, falls nicht bereits vorhanden, abflammbare Entnahme-ventile an den vorgeschriebenen Stellen angebracht werden.

B: die am weitesten entfernte Entnahmestelle zum Warmwasserbereiter, z. Bsp. eine Armatur in Küche oder Bad der obersten Wohnung im Objekt. Jeder Warmwasser-Steigleitung beprobt werden, d. h., wenn weitere WW-Steigstränge vorhanden sind, soll bei jedem zusätzlichen Steigstrang wieder an der am weitesten entfernten Stelle eine Probe entnommen und untersucht werden.

Orientierende Untersuchung: gem. aktueller Trinkwasserverordnung muss, bei vorliegen der Prüfpflicht, bis spätestens 31.12.2013 die erste Prüfung auf Legionellen abgeschlossen sein. Diese nennt sich Erstbeprobung oder Orientierende Untersuchung.

Kaltwasser-Steigleitung (KW-Steigleitung): siehe Steigleitung

Nachfolgende Legionellenprüfung (Folge-Beprobung): Bei Probe-Ergebnis innerhalb der Grenzwerte muss in regelmäßigen Intervallen eine Folge-Untersuchung erfolgen. Für den öffentlichen Bereich gilt dabei ein 1-jähriges Intervall, für den privaten- und gewerblichen Bereich schreibt die Gesetzgebung eine Wiederholung der Legionellenprüfung alle drei Jahre vor. Bei dieser kann eventuell auf Einbeziehung zusätzlicher Steigleitungen verzichtet werden (Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt). Übersteigt die Legionellenkonzentration die Grenzwerte, müssen je nach Höhe der Konzentration erweiterte Untersuchungen und Maßnahmen zur Desinfektion durchgeführt werden. Direkt danach ist eine erneute Untersuchung zur Überprüfung des Erfolges der erfolgten Maßnahmen (=Nachprüfung) gefordert.

Nachprüfung: Sollte die Orientierende Untersuchung die Grenzwerte überschreiten, muss direkt eine "Weitergehende Untersuchung" erfolgen. Je nach Höhe der Überschreitung müssen entsprechende Maßnahmen zur Desinfektion und/oder Sanierung durchgeführt werden. Nach den erfolgten Maßnahmen muss eine Nachprüfung zur Kontrolle erfolgen.

Stagnationsstrecken: - sind Abschnitte in der Wasserleitungsinstallation, in denen das Wasser stagniert, also still steht (z. B. Entnahmestellen wie Armaturen, die sehr selten oder gar nicht benutzt werden).

Steigleitung oder Steigstrag: - ist eine senkrechte Rohrleitung innerhalb eines Gebäudes, welche das Wasser in die unterschiedlichen Geschosse führt.

Ww-Steigleitung (Warmwasser-Steigleitung): siehe Steigleitung

 

 

© H2O PRO 2018

Impressum